Empfehlen

Luvos-Heilerde imutox
Medizinprodukt

 ...natürlich Schadstoffe
binden

Luvos-Heilerde mikrofein
Medizinprodukt

 ...natürlich weniger
Cholesterin

Luvos-Heilerde magenfein
Medizinprodukt

Luvos-Heilerde magenfein

...natürlich gegen
Reizdarm

Luvos-Heilerde 2 hautfein
Medizinprodukt

 ...spürbare Tiefenwirkung
bei Akne

Luvos Heilerde ultrafein akut
Arzneimittel

Luvos-Heilerde ultrafein akut Kapseln

...natürlich gegen
Sodbrennen

Ursachen und Therapie bei Sodbrennen


Rund 20 Prozent der Deutschen leiden unter Reflux-Beschwerden wie Sodbrennen. Die Beschwerden äußern sich durch ein brennendes Gefühl in der Brust, das durch Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre verursacht wird. Weitere typische Anzeichen sind Husten und Heiserkeit, Schluckbeschwerden und Übelkeit.

 

 



Die häufigsten Ursachen für Sodbrennen


1. Essgewohnheiten: Bestimmte Speisen wie fettige, saure, gebratene oder scharfe Lebensmittel können Sodbrennen auslösen.

2. Übergewicht: Übergewichtige Menschen haben ein höheres Risiko für Sodbrennen.

3. Rauchen: Rauchen kann den Schließmuskel am Magen erschlaffen lassen und zu Sodbrennen führen.

4. Schwangerschaft: Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft können zu Sodbrennen führen.

5. Zwerchfell-Lücke: Bei einem Zwerchfellbruch (Hiatus-Hernie) rutscht ein Teil des Magens durch die Lücke im Zwerchfell in die Brusthöhle. Eine Folge ist Sodbrennen.



Neue ärztliche Behandlungsleitlinie

In der neuen medizinischen Leitlinie zur Behandlung von Sodbrennen* werden säurebindende Arzneimittel wie Luvos Heilerde zusammen mit allgemeinen Tipps empfohlen, um die Beschwerden rasch zu lindern. „Die häufig eingesetzten Protonenpumpenhemmer (PPI) sollen nur noch eingesetzt werden, wenn sie zwingend erforderlich sind“, erklärt Leitlinien-Autor Prof. Dr. Joachim Labenz.

Bisher wurden PPI vielen Patienten verordnet, auch wenn kein Anwendungsgebiet (Indikation), für das sie zugelassen sind, vorlag. Ziel der neuen Leitlinie ist es, eine solche Übertherapie zu vermeiden. Auch nehmen viele PPI aus Angst, anhaltendes Sodbrennen könne das Risiko für Speiseröhrenkrebs erhöhen. Es gibt jedoch keine Studien, die zeigen, dass PPI Krebs verhindern können. Nach Aussage von Prof. Labenz sind PPI bei vielen Refluxpatienten nicht nötig, um die Beschwerden schnell in den Griff zu bekommen. Dazu genügen säurebindende Arzneimittel. Luvos Heilerde neutralisiert überschüssige Magensäure und kann dadurch auch unterstützend eingesetzt werden, wenn Patienten PPI ausschleichen wollen.

* S2k-Leitlinie Refluxkrankheit der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) 2022.



Luvos-Heilerde fein akut bei Sodbrennen

 

Bei Sodbrennen leistet die naturreine Luvos-Heilerde seit Generationen schnell und zuverlässig Hilfe:

  • bindet Magensäure, lindert Schmerzen
  • schützt Speiseröhre und den Magen
  • wirkt schnell & effektiv ohne Nebenwirkungen

 



Naturheilkundliche Tipps gegen Sodbrennen

Vor allem nachts im Liegen, nach schweren Mahlzeiten, nach Alkohol-  oder Tabakkonsum, beim Bücken oder Heben von Lasten kommt es zum sauren Aufstoßen und Sodbrennen. Aus naturheilkundlicher Sicht sollten Sie immer versuchen, Sodbrennen vorzubeugen:

Die neue Leitlinie zur Behandlung von Sodbrennen betont, dass sich die Beschwerden schon durch allgemeine Maßnahmen wie eine veränderte Lebensführung verbessern. Folgende Tipps geben die Experten:

  • Schlafen Sie mit erhöhtem Oberkörper und auf der linken Körperseite.
  • Atmen Sie tief in den Bauch ein und trainieren Sie so das Zwerchfell.
  • Menschen mit Übergewicht sollten ihr Gewicht normalisieren.
  • Essen Sie nicht zu spät am Abend.
  • Bevorzugen Sie gesunde, ballaststoffreiche Lebensmittel, vor allem Obst und Gemüse.
  • Nehmen Sie regelmäßig Luvos Heilerde mit ihrer außergewöhnlichen Säurebindung ein.
  • Trinken Sie eher stilles Wasser als Mineralwasser.
  • Trinken Sie höchstens zwei Tassen Kaffee oder Tee pro Tag.
  • Verzichten Sie auf Alkohol und Zigaretten.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig, am besten mindestens 30 Minuten pro Tag.

 



FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Sodbrennen



Was passiert bei Sodbrennen genau?

Sodbrennen tritt auf, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt, weil der untere Schließmuskel der Speiseröhre nicht richtig funktioniert. Dies ruft die brennenden Schmerzen hinter dem Brustbein hervor.



Was sind die Hauptursachen für gastroösophagealen Reflux?

Hauptursachen sind ein schwacher Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen sowie erhöhter Druck im Magen.



Welche Symptome sind mit Sodbrennen und Reflux verbunden?

Symptome können Brennen hinter dem Brustbein, saures Aufstoßen und Schluckbeschwerden umfassen.



Wie wird Sodbrennen diagnostiziert?

Die Diagnose erfolgt oft durch Anamnese, also eine Befragung durch den Arzt, körperliche Untersuchung und gelegentlich endoskopische Verfahren.



Gibt es bestimmte Lebensmittel, die Sodbrennen auslösen können?

Säurereiche Lebensmittel, fettige Speisen, Alkohol und Rauchen können Sodbrennen verschärfen.



Welche Änderungen im Lebensstil können helfen, Sodbrennen zu verhindern?

Empfehlungen umfassen Gewichtsmanagement und aufrechte Haltung nach dem Essen.



Welche Medikamente werden zur Behandlung von Sodbrennen und Reflux eingesetzt?

Antazida, H2-Blocker und Protonenpumpenhemmer (PPI) sind gängige Medikamente. Das Naturheilmittel Luvos-Heilerde ist das einzige Arzneimittel in Deutschland mit dem Wirkstoff Heilerde.



Gibt es rezeptfreie Medikamente, die helfen können?

Das rezeptfreie Medikament Luvos-Heilerde kann schnell Linderung bieten. Das Naturarzneimittel wirkt direkt im Magen und bindet Säure sofort.



Wie hilft das Naturarzneimittel Luvos-Heilerde bei Sodbrennen?

Das Naturarzneimittel Luvos-Heilerde kann mit seiner idealen Mischung aus Mineralien und Spurenelementen Sodbrennen schnell und anhaltend lindern. Die Heilerde wirkt direkt im Magen und bindet Säure sofort.



Welche Verhaltensweisen können zur Linderung von Sodbrennen beitragen?

Grundsätzlich sollte man als Patient versuchen, bewährte Allgemeinmaßnahmen anzuwenden.

Diese allgemeinen Maßnahmen können gegen Sodbrennen helfen:

  • Schlafen Sie mit erhöhtem Oberkörper und auf der linken Körperseite

  • Menschen mit Übergewicht sollten ihr Gewicht normalisieren

  • Essen Sie nicht zu spät am Abend

  • Bevorzugen Sie gesunde, ballaststoffreiche Lebensmittel, vor allem Obst und Gemüse

  • Trinken Sie eher stilles Wasser als Mineralwasser

  • Trinken Sie höchstens zwei Tassen Kaffee oder Tee pro Tag

  • Verzichten Sie auf Alkohol und Zigaretten

  • Bewegen Sie sich regelmäßig, am besten mindestens 30 Minuten pro Tag

Medikamente können zur Linderung von Sodbrennen eingesetzt werden, wenn Allgemeinmaßnahmen nicht ausreichend wirken oder nicht durchgeführt werden können. Die neue medizinische Leitlinie zur Behandlung von Sodbrennen empfiehlt Arzneimittel, die die Beschwerden rasch lindern, statt solcher, die Säure blocken*. Das reine Naturarzneimittel Luvos-Heilerde wirkt natürlich und effektiv gegen Sodbrennen.

* S2k-Leitlinie zur Gastroösophageale Refluxkrankheit, S. 880, www.dgvs.de, 2023



Warum tritt Sodbrennen während der Schwangerschaft häufig auf?

Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft können zu Sodbrennen führen.



Welche sicheren Optionen stehen für schwangere Frauen zur Verfügung?

Schwangere sollten Medikamente mit ihrem Arzt besprechen.



Was passiert, wenn Sodbrennen nicht behandelt wird?

Auf Dauer schädigt unbehandeltes Sodbrennen die empfindliche Schleimhaut in der Speiseröhre.



Welche Komplikationen können bei chronischem Reflux auftreten?

Chronischer Reflux kann zu Barrett-Ösophagus führen, einem präkanzerösen Zustand. Langfristige Auswirkungen können Entzündungen und Vernarbungen der Speiseröhre sein.



Welchen Arzt muss ich für eine Behandlung aufsuchen?

Neu aufgetretene oder gelegentliche Beschwerden durch Reflux können vorerst eigenständig behandelt werden, wenn keine begleitenden Alarmsymptome wie Schluckstörungen, ungewollter Gewichtsverlust oder Anzeichen von Magen-Darm-Blutungen auftreten.

Sollte sich das Problem jedoch über einen Zeitraum von mehr als vier Wochen erstrecken und durch Selbstmedikation nicht ausreichend kontrollierbar sein, ist es ratsam, zunächst den Hausarzt aufzusuchen.

Der Hausarzt wird dann entscheiden, ob eine fortgesetzte medikamentöse Therapie möglich ist oder ob eine weiterführende Untersuchung, wie eine Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD) zur Klärung von Problemen in der Speiseröhre, im Magen und im Zwölffingerdarm notwendig ist. Diese Untersuchung wird in der Regel ambulant von einem Gastroenterologen, einem Spezialisten für Erkrankungen des Verdauungstraktes, durchgeführt.



Noch Fragen offen?

Kontaktieren Sie gerne unser Kunden-Service-Center, falls Ihre Frage zum Produkt nicht beantwortet wurde. Wir helfen Ihnen gerne weiter: Tel. 06175-9323-0 oder per E-Mail info@luvos.de