Empfehlen

Luvos-Heilerde imutox

 ...natürlich wirksam zur
Entgiftung

Luvos-Heilerde 1 fein

Luvos Heilerde 1 fein

...natürlich gegen
Sodbrennen

Luvos-Heilerde mikrofein

 ...natürlich weniger
Cholesterin

Luvos-Heilerde magenfein

Luvos-Heilerde magenfein

...natürlich gegen
Reizdarm

Luvos-Heilerde 2 hautfein

 ...spürbare Tiefenwirkung
bei Akne

Luvos-Heilerde gegen Cholesterin


 

Luvos-Heilerde mikrofein

Zur Bindung von Cholesterin und Fetten aus der Nahrung. Zur Unterstüzung der Darmsanierung und Entschlackung sowie zur Linderung von Magen-Darm-Beschwerden. 

 



Jetzt zum Kennenlernen bewerben

Schützen Sie sich vor der Todesursache Nr. 1 für Herz-Kreislaufbeschwerden! Luvos-Heilerde wirkt natürlich gegen Cholesterin.
jetzt zum kostenlosen Kennenlernen bewerben



Heilerde unterstützt eine herzgesunde Ernährung

Mikrofeine Luvos-Heilerde kann Cholesterin und Fette wie ein Schwamm aus der Nahrung binden und ausscheiden. Das gebundene Cholesterin kann nicht mehr in die Blutbahn gelangen und sich an den Gefäßwänden als Plaques ablagern.

Ein erhöhter Cholesterinspiegel gilt als ein wesentlicher Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da er den Prozess der Arteriosklerose (Arterienverkalkung) fördert. Eine aktive, bewusste Lebensführung mit gesunder Ernährung, viel Bewegung und wenig Stress hilft außerdem, den Cholesterinspiegel günstig zu beeinflussen und so das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall zu senken.



Cholesterin-Bindung eines großen Hühnereis

Die besondere Bindungsfähigkeit der Heilerde wird durch ein sehr schonendes Mahl- und Siebverfahren mit moderner Ultraschall-Technik erzielt. Aufgrund der dadurch entstehenden großen „inneren Oberfläche“ kann Luvos-Heilerde mikrofein besonders gut mit anderen Stoffen in Wechselwirkung treten. Luvos-Heilerde mikrofein kann ohne bekannte Nebenwirkungen über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Untersuchungen zeigen, dass  1,5 Messlöffel Luvos-Heilerde (ca. 10 g) im Magenmileu 178 mg Cholesterin binden kann – dies entspricht etwa dem Cholesteringehalt von einem großen Hühnerei.



Natürliche und ganzheitlich

Zusätzlich kann Luvos-Heilerde im Darm Gallensäuren binden, so dass diese vermehrt ausgeschieden werden. Die Neubildung von Gallensäuren wird auf natürliche Weise angeregt. Da Gallensäuren aus Cholesterin gebildet werden, kann dies zu einem positiven Einfluss der Heilerde auf den Cholesterinspiegel führen. So unterstützt das Naturheilmittel eine herzgesunde Ernährung.

 

Bindung Cholesterin an Heilerde Natürlich weniger Cholesterin



Naturheilkundliche Tipps einer herzgesunden Ernährung

Adolf Just (1859 – 1936), Pionier der Naturheilkunde und Entdecker der Heilerde, setzte auf eine gesunde, eigenverantwortliche Lebensweise im Einklang mit der Natur. Eine aktive, bewusste Lebensführung mit gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung und wenig Stress hilft, den Cholesterinspiegel positiv zu beeinflussen. Ein zu hoher Cholesterinspiegel zählt neben Rauchen, Bewegungsmangel, Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen. Jeder kann also selbst etwas tun, um sein persönliches Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zu senken.



Gesunde Ernährung an erster Stelle

Am besten geht man gegen zu hohe Cholesterinwerte bereits in der Küche vor, da ein Teil des Blutcholesterinspiegels aus der Nahrung stammt. Durch ausgewogene, kalorien- und fettreduzierte Ernährung werden zu hohe Blutfettwerte gesenkt und zugleich Übergewicht abgebaut. Lebensmittel mit hohem Cholesteringehalt sollten vermieden, der allgemeine Fettverzehr gesenkt und auf Fette mit hohen Anteilen an mehrfach ungesättigten Fettsäuren zurückgegriffen werden.



Eigenverantwortlich aktiv sein

Auf „gute“ Fette setzen

Pflanzliche Fette wie Oliven- oder Rapsöl enthalten ungesättigte Fettsäuren, die cholesterinsenkend wirken. Tierische Fette wie Butter und Schmalz enthalten dagegen viel Cholesterin. Eine Ausnahme bildet fetter Fisch wie Lachs oder Hering. Er enthält gesunde Omega-3-Fettsäuren. Ein Tipp: Je flüssiger das Fett, desto gesünder ist es auch meistens.

Weniger Fett

Laut Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten wir maximal 60 bis 80 Gramm Fett pro Tag zu uns nehmen. Meistens liegen wir darüber. Deshalb: tierische durch pflanzliche Fette ersetzen, fettarme Milchprodukte bevorzugen. Bei Fleisch magere Sorten wählen, das Fett abtropfen lassen und Fettränder entfernen. Auch Dämpfen, Dünsten und in beschichteten Pfannen braten sind fettarme Zubereitungsmethoden.

Mehr Ballaststoffe

Diese Pflanzenbestandteile quellen auf und fördern so die Verdauung. Insbesondere wasserlösliche Ballaststoffe können Gallensäuren binden und diese anschließend über den Stuhl ausscheiden. Empfehlenswert sind Vollkornbrot, Gemüse und Obst.



Übergewicht reduzieren

Übergewicht gilt als ein Risikofaktor für Bluthochdruck und geht oft mit einem erhöhten Cholesterinspiegel einher. Eine ausgewogene, kalorien-reduzierte Ernährung sowie Bewegung helfen, Übergewicht zu reduzieren und vorzubeugen.



Ausreichend Bewegung

Ob ein strammer Spaziergang oder regelmäßiges Cardiotraining - Bewegung kann den Fettstoffwechsel entscheidend beeinflussen. Wer Sport treibt, senkt nachweislich sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ideal sind mehrmals pro Woche etwa 30 Minuten Ausdauersport wie Walken, Schwimmen oder Radfahren. Aber auch im Alltag lassen sich Bewegungseinheiten einbauen: Treppe statt Lift, Fahrrad statt Auto, Fußmarsch statt Busfahrt.